Prozesse, Services, Motivation & Vertragseinnahmen steigern – Der Schritt-für-Schritt Systemhaus Baukasten


Referent: Mike Bergmann
Um auch in fünf Jahren als IT-Dienstleister am Markt bestehen zu können, ist ein strategischer Wandel notwendig, der Einnahmen von Einzelabschlüssen und -verkäufen in regelmäßige Vertragseinnahmen überführt. In vielen Systemhäusern geschieht das bislang "nur" in den Segmenten IT-Monitoring, Patch Management und kleinere Wartungsarbeiten. Dabei tauchen Fragen auf wie: Was ist darüber hinaus alles möglich? Welche Weichen müssen wie gestellt sein, damit ich auch 2022 gut aufgestellt bin? Wie kann ich andere, bewährte Dienstleistungen meines Systemhauses sowie ganz neue Ideen in regelmäßig Ertrag generierende Konzepte überführen? Und wie führe ich solche Konzepte von A bis Z in meinem Systemhaus und bei meinen Kunden ein? Wie stelle ich eine aktive Vermarktung über Technik und Vertrieb sicher?
Systemhaus Baukasten 2022

Das IT-Systemhausgeschäft vollzieht momentan den gleichen Wandel wie die Automobilbranche: Dort geht es um den Wechsel vom Verbrennungsmotor zum Elektroantrieb über den Zwischenschritt "Hybrid". Im Systemhaus gilt es, den Wechsel von "Zeit gegen Geld" (Break&Fix, Abrechnung nach Aufwand) zum Modell "Effizienz gegen Geld" (wiederkehrende Einnahmen) zu meistern. Auch in unserer Branche werden die nächsten Jahre zur "Hybrid-Phase" werden. Systemhauschefs realisieren zur Zeit, dass zu diesem Schritt weit mehr gehört, als einfach nur neue Produkte einzuführen. Vielmehr müssen Sie ihr komplettes Systemhaus umbauen, inklusive aller Prozesse, Services, Organisation und der Art des Verkaufens. Besonderes Augenmerk muss darauf gelegt werden, auch die Mitarbeiter zu diesem Wandel zu motivieren – denn die meisten Techniker sind zwar offen für die neuesten IT Technologien, aber haben eine Abwehrhaltung gegenüber der kompletten Neugestaltung Ihres eigenen Arbeitsplatzes.

Mike Bergmann ist selbst seit 1995 mit seinem Systemhaus Exabyters und Softwareentwicklungs­unternehmen Visoma mit heute zusammen knapp 40 Mitarbeitern am Markt unterwegs und hat in den letzten Jahren eine Baukastenmethode entwickelt, mit der er laufend neue Konzepte erstellt, verkauft und erfolgreich umsetzt. Dieser Baukasten lässt sich auch in Ihrem Systemhaus direkt verwenden. Nach dem Besuch dieses Seminars gehen Sie mit frischen Ideen, Methoden und Werkzeugen nach Hause, um für die Zukunft Ihres IT-Unternehmens bestens gerüstet zu sein.

Auszüge aus dem Inhalt:
  • Zukunftssicher mit der Baukastenmethode: Organisation, Kalkulation,Rechtliches, aktiver Verkauf
  • Wie kann ich andere, bewährte Dienstleistungen meines Systemhauses sowie ganz neue Ideen in regelmäßig Ertrag generierende Konzepte überführen
  • Wie baue ich meine Prozesse und Organisation für Betreibermodelle auf (erklärt an einem konkreten Beispiel)
  • Der notwendige Umbau der Technikabteilung
  • Was IT-Systemhäuser Positives von McDonalds lernen können
  • Leistungsbeschreibungen
  • Motivation durch Kommunikation - wie ich meine Mitarbeiter und mich für diesen Wandel motiviere

Und das sagen Teilnehmer zum Systemhausbaukasten 2022:
Wenn auch nur ein Mitarbeiter bei der wirklich coolen 'Erklär-Bär-Nummer' immer noch nicht versteht, wo die Systemhaus-Reise hingehen muss, dann ist dem wohl nicht mehr zu helfen.
Ich für meinen Teil bin fest davon überzeugt, mit diesem Input und den Unterlagen noch in diesem Jahr eine Verhundertfachung der Seminargebühr als Rohertrag erwirtschaften zu können. Danke Mike, für den sehr gelungenen Tag!
Mike Brumniera, Geschäftsführer edv-trend GmbH, Gevelsberg

Agenda

Definition Konzept für regelmäßige Vertragseinnahmen
  • Bedeutung für Systemhäuser – Ergebnisse einer GFA-Studie
  • Auswirkungen auf den Unternehmenswert
  • Denkweise bei den Mitarbeitern

Welche Prozesse müssen sich im Systemhaus ändern?
  • Technik, Vertrieb, Abrechnung

Kalkulation
  • Technische Evaluierung
  • Feststellung des Kundenpotentials

Einführungsprozess eines neuen Dienstes
  • Einrichtung eines Testkunden
  • Dokumentation der Einrichtung
  • Erstellung von Automatismen für regelmäßigeTätigkeiten
  • Kalkulation der Lösung und Erstellung des Lösungsflyers
  • Aktive Vermarktung über Technik und Vertrieb
  • Erfahrungswerte für den Zeitaufwand, Lernkurve

Funktionsweise einer "aktiven" Preisliste
  • Vorteile der „aktiven“Preisliste
  • Anwendungsbeispiele
  • Nutzung in Vertrieb und Technik
  • Erstellen einer "aktiven" Preisliste

Eventübersicht

Termine:
keine Termine verfügbar
Zielgruppe:
Consultants, Geschäftsführer, Vertriebsleiter, Vertriebsmitarbeiter
Gebühr:
449,00 EUR zzgl. MwSt.

Ihr Referent: Mike Bergmann

Mike Bergmann, Referent dieses Seminars, ist seit 1991 in der Systemhausbranche tätig und hat sein IT Systemhaus Exabyters und seine Softwarefirma Visoma auf ein Team von mittlerweile 40 Mitarbeitern anwachsen lassen. 
In den letzten Jahren hat er zahlreiche Modelle für Service- und Wartungsverträge entwickelt, eingeführt und verfeinert.

Unterlagen

  • Die aktive Preisliste – Preisauskunft, Kalkulation, Vertrag und Übergabe an die Technik in einem (ohne ERP!)
  • Einführungsprozess als Checkliste von der ersten Idee bis zum fertigen Produkt
  • Interne Dokumentation für einheitliche Prozesse
  • Kalkulationsleitfaden – wie baue ich beliebige IT Services auf ein monatliches Bezahlungsmodell um
  • Lösungsflyer für zahlreiche Services – Kundenansprache, Problem-, Lösungs- und Leistungsbeschreibung und Auftragsformular auf einer DIN A4 Seite
  • Direkt umsetzbare Modelle, die es noch nicht überall gibt Dokumentenmanagement, Jahressicherheitscheck, Feuerwehrübung, Cloud Telefonie, Managed Firewall, externer Datenschutzbeauftragter, Cyber Risk Absicherung etc.)

Ihre Ansprechpartner:

Alexandra Heise
Seminarberatung
E-Mail
Fabian Gisder
Seminarorganisation
E-Mail